Logo Dr. Kelber

home_side1

Unser gesamtes Diagnostikangebot finden Sie hier:
Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

Die Untersuchungen in der Praxis Dr. Kelber

Nuklearmedizin

Nuklearmedizinische Diagnostik ist immer dann sinnvoll, wenn Stoffwechselvorgänge im Körper sichtbar gemacht werden sollen. Dazu werden dem Patienten schwach radioaktive Substanzen verabreicht. Spezielle Kameras erstellen aus den vom Körper ausgehenden radioaktiven Gammastrahlen ein diagnostisches Bild, das Szintigramm. Diese Untersuchung ist mit einer geringen Strahlenbelastung verbunden, für die es in Deutschland strenge Auflagen und Qualitätsrichtlinien gibt. Der Schutz von Patienten und Angestellten ist in unserer Praxis ein wichtiges Anliegen, das wir mit Sorgfalt behandeln.

Szintigraphie / SPECT

Bei der Szintigraphie handelt es sich um ein nuklearmedizinisches Untersuchungsverfahren, bei dem radioaktive Stoffe in den Körper eingebracht werden. Damit können funktionelle Veränderungen von Organen wie zum Beispiel der Schilddrüse, des Herzens oder den Nieren sichtbar gemacht werden. Die Untersuchung verursacht keine Schmerzen. Um die Auflösung zu erhöhen, wenden wir je nach Fragestellung die sogenannte SPECT-Technik (Single-Photon-Emission-Computed-Tomography) an.
Vor der Untersuchung muss dem Patienten ein radioaktives Präparat  in eine Armvene gespritzt werden. Dazu werden, je nach zu untersuchendem Organ, verschiedene Tracer verwendet, die zuvor radioaktiv markiert wurden. Diese Substanzen werden von dem Organ aufgenommen und stellen den Stoffwechsel bildlich dar.

Sonographie

Die Sonographie wird in unserer Praxis zur Entscheidung über die Notwendigkeit einer szintigrafischen Organ-Diagnostik verwendet, sofern ein solcher Vorbefund nicht bereits erstellt wurde.

Nebenwirkungen der Szintigraphie

Untersuchungen in der Nuklearmedizin sind wenig belastend, da die Strahlenbelastung durch die radioaktiven Substanzen sehr gering ist.  Gesundheitliche Beeinträchtigungen sind bei diagnostischer Verwendung nicht zu erwarten und Wechselwirkungen mit Medikamenten bestehen in der Regel ebenfalls nicht. Auch die Fahrtüchtigkeit ist durch solche Untersuchungen nicht eingeschränkt.